Geschrieben am: 30.12.2011 15:12
Von: Chris Bessei
Direktlink: #1

2011 - Wettkampf- und Streckenfliegen

Mein erstes Jahr in der deutschen Gleitschirmliga neigt sich dem Ende. Es war ein erfolgreiches Wettkampfjahr und in Zahlen gefasst lässt sich das Ergebnis durchaus ansehen:
6. Platz in der Serienklasse der deutschen Gleitschirmliga
4. Platz in der Serienklasse bei den German-Open
7. Platz in der Serienklasse beim Franz-Wanger Cup(1. Teil deutsche Meisterschaft)
Dazu noch die Erfolge bei den XC-Open und der Vereinsmeisterschaft am Kandel.

Dadurch habe ich mich auch wieder für die Liga 2012 qualifiziert und werde eventuell auch einen Platz bei einem europäischen WorldCup Event bekommen.

Trotz der guten Ergebnisse bin ich aber nicht wirklich glücklich mit 2011, unter den vielen Wettkämpfen hat leider das Streckenfliegen gelitten:
2010 lief es mit meinem ersten Flug über 100km, dem ersten über 150km, dem Schwarzwaldrekord und vielen weiteren Flüge so phänomenal gut, dass 2011 die erste Saison war in der ich mich, zumindest laut den Zahlen, im Streckenfliegen nicht verbessern konnte.

Aber Zahlen sind nicht alles, weshalb ich in den folgenden Zeilen noch einmal die schönsten Flüge und Erlebnisse in 2011 wiedergeben möchte:

Nach meinem Abitur im März fing die Saison sehr gut an, am 25.03, einem eher mittelmäßigen Tag, konnte ich den ersten kleineren Streckenflug machen:

Saisonstart am Kandel

Danach ging es mit der DHV-Jugend nach Bassano, wo alle meine Erwartungen übertroffen wurden. Die Gastfreundschaft des Garden Relais war überwältigend, kostenloser Campingplatz und Duschen für knapp 30 Jugendliche, eine sehr große Toleranz gegenüber Lärmbelästigung und immer hilfsbereit wenn die Organisation mal wieder an meinen Italienischkentnnissen scheiterte.

Ferdi erklärte mir schon einige Tage zuvor das 100km flache Dreieck in Bassano, ich dachte aber nicht im Traum daran dieses Ende März schon fliegen zu können.
Bassano Garden Relais Christoph Bessei Gleitschirm
Aber Bassano belehrte mich eines besseren. Am 3. Tag konnte ich dank einer Basis über 2200m und schwachem Wind tatsächlich nach 108km flachen Dreiecks überglücklich in Bassano, direkt neben unseren Zelten, einlanden.
Es war ein tolles Gefühl die Saison endlich richtig beginnen zu können.

Mein erstes 100km flaches Dreieck
Dank nochmal an Toni für den Triton 18, das Minimalsinken war zwar nicht mehr ganz optimal...aber der Schirm machte einfach unglaublich viel Spaß.

Bis Mitte April verschenkte ich leider einige Hammertage im Schwarzwald durch Schule, fehlende Ungeduld, übermäßigen Ehrgeiz und Stress. Fehler, die ich 2010 wohl nicht gemacht hätte.

Aber am 17.04 wurde ich für meine Ausdauer belohnt und flog mit dem Mentor 2 von Oppenau ins Münstertal. Das schöne an dem Flug waren weniger die Punkte sondern viel mehr die neue Route über Freiburg, Munzingen und Bad Krozingen. Fliegen in der Rheinebene - eine vollkommen neue Erfahrung.
Oppenau NOVA Factor
Von Oppenau ins Münstertal

Nach einigen schönen Tagen in Annecy und ein weiteren Flügen am Kandel fuhr ich Anfang Mai zum ersten Liga Wettkampf - dem Franz-Wanger Cup.

Mit der neuen NOVA Wunderwaffe - dem Mentor 2 - gerüstet konnte ich am ersten Tag gut mit der offenen Klasse mithalten und verlor erst kurz vor Schluss den Anschluss zum Spitzenpulk. Trotzdem reichte es zum 3. Platz in der Serienklasse.

Am 2. Tag passierte mir ein typischer Anfängerfehler, den Startzeitpunkt etwas verpasst, bei der Aufholjagd zu viel Gas gegeben und kurz vor der letzten Wende am Boden gestanden. Die Außenlandung war einer der sportlichen Tiefpunkte 2011 und ich brannte darauf es am nächsten Tag besser zu machen.
[img]1left/img]
Tag 3 - Task 3, ich startete extrem früh und flog mit Ulli Prinz zum Startzylinder wo wir fast eine Stunde auf den Beginn des Rennens warteten.
Ich hatte viel Zeit noch einmal alle Geduld in mir zu sammeln um an diesem Tag auf keinen Fall unten zu stehen.
Der Start verlief mittelmäßig, die offene Klasse war gegen den Wind sehr überlegen, aber mit den EN-D Schirmen der Serienklasse kam ich gut mit.
Als der Task wegen zu viel Wind gestoppt wurde war ich gerade 1,2km hinter Burkhard Martens und ganze 10m vor Jörg Nuber.
Nach dem Desaster am 2. Tag konnte ich den Franz-Wanger Cup also erfolgreich mit einem 2. Platz im 3. Task abschließen.

Mein Interesse am Streckenfliegen im Schwarzwald waren im Mai nicht besonders groß, zu oft hatte ich schon die sich meist wiederholenden Routen abgeflogen.
Bis Ende Mai der RegioCup bei den Elztälern stattfand flog ich daher mehr Tandem als Solo.

Dort war ich dann wieder voll motiviert und freute mich auf einen tollen Flugtag mit Freunden.
Mit einem Flug vom Gschasi nach Alpirsbach und zurück bis nach Gutach(Kinzigtal) konnte ich den 2. Platz hinter Tobias Vöster erfliegen.(Ebenfalls Mentor 2 ;-) )

Flaches Dreieck beim RegioCup


Am 30.05 gab es dann nochmal ein Highlight, ich flog endlich in die Nähe von Karlsruhe und erfüllte mir damit einen lange gehegten Traum.
(Genau genommen war es Karlsbach, zwischen Pforzheim und Karlsruhe)

100km vom Kandel nach Karlsbach

Der Flug gab mir wieder Hoffnung auf den Sieg im KandelCup und als ich am 12.06 meinen ersten Streckenflug nach Sulz am Neckar wiederholen konnte, ging ich vor Markus Stopper in Führung:

Sulz am Neckar - die Zweite



Um den Bericht nicht zu lange werden zu lassen, teile ich den Saisonbericht 2011 an dieser Stelle. Teil 2 wird morgen folgen.

Viele Grüße,
Chris


Factor 2 KandelsoaringAbendsoaring mit dem NOVA Factor 2 am Kandel
Da ich dieses Jahr weniger auf Strecke war, hatte ich mehr Zeit für tolle Abendflüge am Kandel.

Eine nicht ganz so schöne Erfahrung, Baumlandung am Kandel.

Geschrieben am: 28.12.2011 10:05
Von: Chris Bessei
Direktlink: #2

Urlaub im Schwarzwald - Dohlenbacher

Nach 3 Monaten in meiner Wahlheimat Innsbruck bin ich über Weihnachten und Neujahr wieder einmal im schönen Schwarzwald.

Der deutsche Wettergott scheint leider keine Lust zu haben mir ein paar "Urlaubs"flüge im Schwarzwald zu ermöglichen.
Deshalb entschieden Thomas und ich am gestrigen Dienstag, dass das Wetter jetzt einfach fliegbar sei.
Gesagt, getan: Trotz Ostwind und 8/8 Bewölkung fuhren wir zum Fliegen in das schöne Kinzigtal, denn der Dohlenbacher geht immer.

Am Ziel angekommen hing der Nebel leider noch am Startplatz, der Ostwind war ziemlich schwach und hatte einen deutlichen Nordeinschlag.

Aber wir ließen uns nicht entmutigen, packten die Schirme aus und probierten es einfach.
Zum Soaren reichte der Wind nicht, aber es waren doch ein paar Turns pro Flug möglich. Auch konnten wir uns super vom Schirm zurück an den Startplatz ziehen lassen.

Nach 2 Stunden schlief der Wind endgültig ein: Die Schirme waren dreckig, mehr als eine Minuten waren wir nie in der Luft und mehr als 10m über dem Boden auch nicht.
Und trotzdem war es super, Hauptsache in der Luft gewesen!

Viele Grüße,
Chris

Thomas mit Gradient FreestyleThomas macht einen Horseshoe
Nebelfliegen am DohlenbacherBodeninversion Dohlenbacher


Geschrieben am: 03.12.2011 13:46
Von: Chris Bessei
Direktlink: #3

Klettern in Tirol

Nachdem ich am Donnerstag die erste Prüfung an der Uni erfolgreich gemeistert habe, ging es am Freitag mal wieder auf/an den Berg.
Ausnahmsweise aber ohne Schirm und stattdessen mit Kletterausrüstung.

Da es schon 14Uhr war hatten wir nicht viel Zeit und kletterten deswegen am Fuße der Martinswand. Dank einer super Einweisung von Marco und ein bisschen Hilfe hab ich es zwei Mal durch eine Kletterroute geschafft.

Einziges Problem beim Klettern: Noch so ein zeitintensives Hobby...

Viele Grüße aus Innsbruck,

Chris



Geschrieben am: 13.11.2011 18:36
Von: Chris Bessei
Direktlink: #4

Hike & Fly - Gehrenspitze

Die Zeit der Seilbahnrevisionen ist angebrochen. Gingen Dominic und ich vor zwei Wochen noch freiwillig auf das vordere Sonnwendjoch, wurden wir diese Woche durch die geschlossenen Seilbahnen zum Laufen "gezwungen".

Zusammen mit Dominic und Thomas, der grade auf Besuch ist, ging es gestern auf die Gehrenspitze(2367m). Um 8 Uhr fuhren wir in Innsbruck los um kurz vor 9 die Wanderstöcke aus zu packen und uns auf den Weg nach oben zu machen.

Wir staunten nicht schlecht als gegen 11:30Uhr die ersten Thermikwolken über der Gehrenspitze hingen. Vor allem da am Alpenhauptkamm kein einziges Wölkchen zu sehen war.

Von den Wolken motiviert legten wir einen Gang zu und hatten um 13Uhr die 1200 Höhenmeter geschafft.

Nach einer kurze Vesperpause ging es dann direkt in die Luft und trotz meiner ordentlichen Flächenbelastung(IBEX 17) ging es nach dem Start ohne Probleme nach oben. Eine knappe Stunde war ich entlang der Felswände in der Luft, mein Ziel Zugspitze konnte ich aber nicht erreichen.

Trotzdem war es ein toller Flug, geniale Landschaft, ein paar Kletter die in der Felswand hingen gegrüßt und immerhin ein paar Kilometer hin und her fliegen können.

Für Mitte November ein absolut genialer Tag!

Link zum Flug


Bilder vom Aufstieg und im Flug:
Aufstieg Gehrenspitze Blick Richtung Gehrenspitze Rabe auf Gipfelkreuz an der Gehrenspitze
Gipfelkreuz auf der Gehrenspitze Blick Richtung Zugspitze Landeplatz in Lautasch

Im Bild Unten/Mitte ist die Zugspitze im Hintergrund erkennbar.

Viele Grüße aus Innsbruck,
Chris

Geschrieben am: 25.10.2011 03:08
Von: Chris Bessei
Direktlink: #5

Hike & Fly - Hohe Munde

Seit dem 03.10 studiere ich nun in Innsbruck und jedes Mal wenn ich aus dem Fenster schaue, bin ich aufs Neue von dieser unglaublichen Landschaft begeistert.

Nach dem NOVA Teammeeting am 15/16.10 in Fiss Ladis ging es letzten Samstag das erste Mal in der Innsbrucker Gegend zum Fliegen.

Genau genommen fuhren wir zur Hohen Munde um uns dort 1400Höhenmeter durch Schnee und Latschenfelder nach oben zu quälen.
Unsere Ausflugsgruppe bestand aus Bettina, Vanessa, Flo, Dominic und mir.
Mit dem Gleitschirm waren nur Dominic und ich unterwegs.
Auf dem Weg nach oben hatten Dominic und ich immer wieder Zweifel, ob es denn wirklich irgendwo startbar sei. Denn der Osthang der Hohen Munde ist extrem steil und mit leichtem Seitenwind sahen wir keine Möglichkeit dort zu starten.

Zum Glück wird die Hohe Munde in der Nähe des Gipfels wieder etwas flacher und so konnten Dominic und ich ohne Probleme in Richtung des Wettersteinmassivs abheben.

Einen ausführlichen Bericht und einige Bilder hat Bettina auf hikr.org veröffentlicht:

Hike & Fly - Hohe Munde


Viele Grüße aus Innsbruck,
Chris

Geschrieben am: 20.09.2011 22:58
Von: Chris Bessei
Direktlink: #6

Fahrradtour - Valencia

Auf dem Weg nach Marokko sind Felix und ich jetzt südlich von Valencia angekommen.
Die Hälfte der Zeit ist um und noch liegen wir im Zeitplan.
Heute haben wir einen super Schlafplatz am Strand gefunden.
20 Grad und Wellenrauschen beim einschlafen. :-)

Gruß,
Chris

Geschrieben am: 06.09.2011 18:54
Von: Chris Bessei
Direktlink: #7

Traumhaftes Abendsoaring in Piedrahita

Da ich jetzt mit Erkältung im Bett liege, war gestern der fliegerische Abschluss meiner 2 wöchigen Piedrahita, Linhares und Mirandela Reise.

Streckenfliegerisch waren diese 2 Wochen zwar nicht ergiebig, aber einen genialen Abschluss gab es gestern trotzdem.

Laminarer, 35km/h starker Wind am Startplatz Pena Negra ermöglichte mir 2 Stunden Soaringspaß vom Feinsten. Egal ob mit wenigen Zentimetern Abstand zum Boden über den Startplatz zu fliegen, mit der Hand durch den Kunstrasen zu schleifen oder Wing-Over über dem Landeplatz zu machen, alles war dabei.

Hier einige Bilder:
Pena Negra NOVA Ra Sonnenuntergang Piedrahita Soaring am Startplatz Pena Negra

NOVA Ra in Piedrahita Groundhandling in Piedrahita Mit dem Gleitschirm spielen in Piedrahita


Ich hoffe nächstes Jahr geht es erneut nach Piedrahita, dann sicherlich wieder mit weiten Strecken.

Viele Grüße,
Chris

Geschrieben am: 06.09.2011 17:11
Von: Christoph Bessei
Direktlink: #8

XC-Open - 2 gültige Tasks in 8 Tagen

Am Samstag war der letzte Tag der XC-Open in Portugal, nach einer Woche mit eher durchwachsenen Wetter, konnte am letzten Tag nochmal ein gültiger Task geflogen werden.


Bei 8/8 Bewölkung und schwacher bis nicht vorhandener Thermik ging es um 13:45Uhr in die Luft. Direkt nach dem Start ging es, ziemlich überraschend, mit 1-2m/s nach oben an die Basis. Diese zog ziemlich ordentlich und so mussten einige die Ohren anlegen, um nicht in die Wolke zu geraten.
Dank dieser kurzen Thermikblase konnte ich die ersten 9km Strecke sammeln und danach wieder zurück zum Startplatz fliegen.
Dort soarte dann fast das komplette Teilnehmerfeld 2,5 Stunden bis endlich ein bisschen Sonne durch die geschlossene Wolkendecke kam.
Mit viel Versatz und 3m/s Steigen ging es endlich erneut an die Basis, die inzwischen bei 1700m war.

Vor mir lagen einige Sonnenflecken und ich entschloss mich nicht direkt mit dem Wind zu fliegen, sondern etwas seitlich um die Sonnenflecken zu erreichen.

Leider stellte sich das als Fehlentscheidung heraus, von 1700m bis zum Boden glitt ich zusammen mit einigen anderen ab. Ein anderes Pulk, welches direkt mit dem Wind durch die Abschattung flog, drehte erneut auf und konnte noch einige Kilometer machen.

Am Besten erwischten es aber Dominic, Lydia, Matthias, Tobias und Eric von der DHV-Jugend. Sie hatten den Anschluss an den Bart der mich auf 1700m brachte verloren und flogen, da keine Sonne mehr zu erwarten war, tief vom Berg weg. Mit einem sehr schwachen Bart konnten sie knapp 10km drehend zurücklegen. Dominic holte sich dadurch mit 45km den Tagessieg und super Platzierungen in der XC-Open Wertung. Link zu meinem Flug


Hier die Ergebnisse der XC-Open:

Teamwertung:
1. Platz DHV-Jugend Super Bock, bestehend aus Dominic, Matthias, Janis und mir

Overall:
1. Martin Müller
2. Wojciech Pomierski
3. Dominic Schärtl

Sportklasse:
1. Dominic Schärtl
2. Marian Michlicek
3. Christoph Bessei

Funklasse:
1. Dominic Schärtl
2. Lydia Muys
3. Bruno Matos

Frauen:
1. Lydia Muys


Hier noch die Bilder von der Siegerehrung:
Overall:
Siegerehrung Portugal XC Open
Sportklasse:
Sportklasse XC Open Siegerehrung
Funklasse:
Funklasse XC Open Siegerehrung
Women:
Women Siegerehrung XC Open Linhares Mirandela



Nach einem harten Sonntag den Felix und ich mit Trampen verbrachten sind wir jetzt wieder in Piedrahita.
Ich hab mir eine fette Erkältung eingefangen und liege deshalb im Bett, statt in der Luft zu sein...man man man!

Viele Grüße,
Chris

Geschrieben am: 30.08.2011 21:20
Von: Chris Bessei
Direktlink: #9

XC Open Linhares - Task 4

Heute fand der 4. Task der XC-Open statt.
Leider ist der gestrige Task nicht gültig, da weniger als 8 Piloten über 30km geflogen sind.

So wie es aussieht wird es heute ähnlich sein, aber von vorne:

Gegen 11Uhr ging es an den Startplatz oberhalb von Linhares, die Wettervorhersage war ok aber nicht wirklich gut.
Gegen Nachmittag sollte eine Kaltfront hereinziehen, der Wind zunehmen und außerdem die Thermik schwach sein.

Trotzdem wurde das Startfenster schon um 11:45Uhr geöffnet, um den Piloten genug Zeit zu geben vor der Windzunahme zu starten.

Kurz vor 13 Uhr war ich dann in der Luft, die Thermik noch schwach aber nutzbar.
Da die Thermik nur bis knapp 1400m ging flog ich zu erst etwas vor dem Startplatz hin und her.
5km Zick-Zack und dann ging es los auf Strecke.
Die Thermikobergrenze nach wie vor bei 1400m ließ ich mich zusammen mit einigen anderen Piloten mit dem Wind verblasen.

Nach einigem Kampf und erneutem Aufdrehen auf 1200m ließ ich mich mit dem Wind noch einige Kilometer schieben und landete dann nach 25km.
Der Wind war leider zu stark um noch einen Bart an der Kante östlich meiner Landeposition zu suchen.

Der Tag wird wahrscheinlich wieder nicht gültig, bisher bin ich mit 25km auf Platz 1.


Spannend sind aber die SMS von Martin Müller, er hat es geschafft die schwache Thermik zu überstehen und reitet jetzt wohl vor der Kaltfront her.
Zur Zeit ist er bei 180km und auf 2900m irgendwo in Spanien.
Abwarten wo er am Ende landet!

Viele Grüße,
Chris

Geschrieben am: 30.08.2011 12:57
Von: Chris Bessei
Direktlink: #10

Portugal - XC Open

Am Freitag um 2:00Uhr stiegen Felix und ich endlich in den Bus nach Guarda/Portugal und konnten die 2 stündige Busfahrt zum Schlafen nutzen.

Danach nochmal einige Stunden Schlaf am Busbahnof von Guarda, bevor wir uns auf den Weg nach Linhares machten.
Busbahnhof Guarda schlafen in NOVA RA

Nach 2km Fußmarsch mit unseren 70kg Gepäck standen wir endlich an einer geeigneten Stelle zum Trampen.
Felix und ich teilten uns wegen des vielen Gepäcks auf, hatten aber beide relativ viel Glück und waren gegen Nachmittag in Linhares.

Dort trafen wir einige deutsche Ligapiloten die mit einem Mietauto von Mardid angereist waren. Netterweise nahmen sie Felix und mich gegen 17Uhr mit an den Startplatz und so konnten wir noch einen gemütlichen Abendflug machen.

Task 1


Der Samstag war der erste Wettkampftag der XC-Open, da ziemlich starker Südostwind herrschte fuhren wir zum Startplatz Vale Amoreira.
Der Sinn der XC-Open ist eigentlich freies Fliegen, leider bekamen wir trotzdem einen Pflichtwendepunkt vorgegeben. Eigentlich dafür gedacht, damit wir nicht in unlandbares Gelände fliegen, war dieser Wendepunkt wohl eher für die Rückholer gemacht.

50km gegen den Südostwind bevor wir endlich die Route selbst wählen durften.

Nur einer schaffte an diesem Tag den Wendepunkt, landete dann aber 3km danach.


Die DHV-Jugend war insgesamt auch sehr gut dabei:

Ergebnisse Task 1


Der Sonntag begann ähnlich wie der Samstag, 9 Uhr Abholung am Hotel und dann 2 Stunden Autofahrt bis zum Startplatz.

Leider war der Wind dieses Mal zu stark und nachdem 3 Vorflieger fast nicht mehr zum Landeplatz kamen, wurde der Tag gecancelled.

Dafür wurden wir nach der Rückfahrt nach Linhares mit herrlichen Soaringbedingungen belohnt. Toplanden, Wingovern, Bilder machen, alles war dabei und letztlich gab es trotz abgesagtem Wettkampftag nur glückliche Gesichter.

Gleitschirm in Linhares DHV Jugend in Linhares Janis Stübenrath in Linhares


Heute gehts um 11 Uhr zum Startplatz, das Wetter sieht noch nicht besonders gut aus...aber abwarten.


Gruß,
Chris







Geschrieben am: 26.08.2011 02:39
Von: Chris Bessei
Direktlink: #11

Piedrahita - Tag 4

Heute(gestern) war der letzte Tag in Piedrahita.
Morgens sah es eigentlich noch sehr gut aus, am Startplatz angekommen war aber schnell klar, dass es evtl. zu viel Wind haben wird.

Nach einigem Parawaiting startete gegen 13Uhr dann der erste Schweizer und ließ sich ordentlich durchs Lee prügeln.
Leider war die Thermik noch nicht stark genug um den Wind weg zu drücken.

30 Minuten später: Der Wind kam jetzt immer öfter von vorne und wenn nicht doch wenigstens von der Seite statt von Hinten.

Ich spielte etwas mit dem Schirm und entschied mich dann zu starten:

Vor dem Startplatz schob es dann direkt ordentlich aus Westen, dazu kräftige Thermik: Eine ideale Waschküchenmischung.

Trotztdem ging es zügig auf 2100m, dann auf 2300m und schließlich auf die maximale Tageshöhe von knapp 2500m.

Inzwischen hatte mich der Westwind gute 7km weiter geschoben und ich konnte, mit der Hoffnung auf einen guten Schnitt, direkt weiter zum Pass.

Dieses mal flog über den größeren, bewaldeten Hügel südöstlich von Villafranca. Leider war der Wind dort so stark, dass die Thermik vollkommen zerissen in die Höhe blubberte: Teilweise flog ich im Steigen Rückwärts.

Nach kurzem Kampf gab ich es auf und flog weiter in einen Soaringkessel kurz vor dem Pass.
Der Wind war inzwischen so stark, dass ich meist nur noch 3-5km/h Vorwärtsfahrt hatte. Außerdem ging der Soaringkessel nicht so richtig gut, überall stiegen zerissene Bärte nach oben und verhinderten laminares aufsoaren.

Mit einer Blase schaffte ich auf 1900m, immerhin 5m/s Steigen und trotzdem wurde sie darüber vom Wind zerpflückt.

Trotz der traumhaft schönen Wolken im Tal von Avila musste ich letztlich am Pass landen, 1900m reichen einfach nicht.

Aufgrund der fragwürdigen Windsituation entschied ich mich oberhalb des Talgrundes zu landen, im Nachhinein muss ich sagen: Besser wars dort sicher nicht...

Trotz allem, 4 schöne Flugtage in Piedrahita.

Jetzt geht es zur XC Open nach Portugal, Felix und ich sitzen grade schon am Busbahnhof in Salamanca und warten...um 2 Uhr fährt der Bus nach Guarda.


Link zum Flug

Gruß,
Chris

NOVA Primax Piedrahita

Geschrieben am: 25.08.2011 11:34
Von: Chris Bessei
Direktlink: #12

Tag 3 - Erneut Avila

Heute ein etwas kürzerer Bericht, es geht gleich auf den Berg.
Felix und ich müssen noch packen, damit wir heute Abend nach Portugal aufbrechen können.

Gestern morgen hatten wir endlich eine berechenbare Auffahrtsmöglichkeit mit dem Bus einer Schweizer Gruppe.

Einer von ihnen(Urs Durbach) war am Dienstag unglaubliche 211km weit geflogen!!
Link zum 211km Flug

Gestern war es leider etwas stabiler, aber trotzdem noch gut fliegbar.

Ich schaffte es erneut bis Avila, 3 oder 4 der Schweizer Piloten dürften ein gutes Stück weiter gekommen sein. Die Flüge sind leider noch nicht online.

Avila die Zweite


Beim zurücktrampen hatte ich sehr viel Glück, ein netter Tourist nahm mich von Avila bis Piedrahita mit. Dort angekommen warteten schon ein paar spanische Flieger auf mich, um dann nochmal hochzufahren.

So kam ich nach dem eher kurzen Flug nach Avila noch zu einem traumhaften Abendflug in Piedrahita. Toplandung mit kühler Erfrischung inklusive:
Piedrahita im AbendlichtToplandung nahe Pena NegraAusblick vom Toplandeplatz

Abendflug in Piedrahita

Wieder war es ein toller Tag in Piedrahita.
Heute ist der letzte Flugtag in Spanien, dann geht es erstmal nach Portugal zur XC Open.

Gruß,
Chris

Geschrieben am: 23.08.2011 23:33
Von: Chris Bessei
Direktlink: #13

Zweiter Tag - erster Streckenflug

Nach der Nacht von Sonntag auf Montag am Madrider Flughafen, war ich heute doch ziemlich froh über das weiche Bett in der Jugendherberge in Piedrahita.

Deshalb ging es heute vollkommen erholt und ausgeschlafen auf den Berg.

Das Wetter war deutlich besser und so war ich optimistisch evtl. die 100km knacken zu können.

Um 13:30Uhr war ich endlich oben, das Trampen verlief wieder sehr zäh und leider hatte die Mitfahrgelgenheit auch nur einen Platz frei. Felix kam erst gegen 15:30Uhr oben an...dazu später mehr.

Am Startplatz war bereits Vorwind und zwei Schweizer drehten in einem schwachen Bart langsam auf. Also gemütlich richten und dann nichts wie hinterher. Zusammen mit Lokalmatador Steve Ham kämpfte ich mich langsam Richtung Pass.

Steve flog extrem vorsichtig, was ich als Zeichen dafür nahm, dass der Tag nicht besonders gut werden sollte.

Trotzdem versuchte ich etwas schneller als Steve vorwärts zu kommen, denn irgendwie müssen die 100km ja zusammen kommen.

Bis zum vor den Pass kam ich nie höher als 2300m, was mich teilweise ein bisschen ins Schwitzen brachte. Im Gegensatz zu meinen bisherigen Flügen in Piedrahita waren nämlich keine 80 Teilnehmer der XC-Open in der Luft, die als Dummies dienen können.

Als Steve vor Villafranca auch noch umdrehte war ich doch ziemlich verunsichert, aber egal...schließlich standen 100km auf dem Plan.

Minuten später bereute ich diese Entscheidung etwas, kurz vor dem Pass kämpfte ich gegen das Absaufen. Aber 15Minuten, als ich das erste Mal über 2300m stieg, war die Reue schon wieder verschwunden.

Weiter gings mit dem Wind, über den Pass und ab ins Flachland.

Zumindest dachte ich das, bis ich mich einige Kilometer nach dem Pass auf 1400m wieder fand und ziemlich starken Gegendwind hatte.

Trotz Irritation über den Gegenwind fand ich zum Glück erneut einen Bart und verlegte meine Überlegungen woher der Gegenwind kommt auf später.

Bis auf 2700m ging es im Flachland und schon ging es wieder weiter nach Nordosten. Entlang der Konvergenzlinie konnte ich die 3000m Marke knacken und mit dem, jetzt wieder vorhandenen, Rückenwind weiterfliegen.

Kurz nach meinem Höhenflug auf 3000m fand ich mich, einige km nördlich von Avila, ziemlich nahe am Boden wieder.

Aber Piedrahita wäre nicht Piedrahita, wenn es nicht nochmal hochgehen würde...dachte ich mir!

Nichts war es, anscheinend umflog ich geschickt die rettenden Bärte und steuerte Zielsicher auf meine Landewiese zu.

Egal - der erste schöne Streckenflug in Piedrahita ist geschafft und dank einem kühlen Landebier war das Absaufen auch nicht wirklich schlimm:
Piedrahita Landebier
Stilsicher mit Deutschlandmütze. ;-)


Leider musste ich einige Minuten später erfahren, dass Felix bis 15:30Uhr getrampt hatte und als er endlich an den Startplatz kam Rückenwind herrschte.


Piedrahita ohne Gruppe klappt eigentlich ganz gut, nur einen Fahrer zum Startplatz sollte man organisieren.
Morgen nehmen uns wohl die Schweizer Piloten mit zum Startplatz - Juhu!


Soweit aus Piedrahita, morgen soll es wohl ähnlich werden.

Gruß,
Chris


Link zum Flug

Wolkenstraße Avila
Kleine Wolkenstraße bei Avila



Geschrieben am: 23.08.2011 01:46
Von: Chris Bessei
Direktlink: #14

Piedrahita - der erste Flug

Was für ein anstrengender Tag!
4 Stunden Schlaf im Flughafen, 2 Stunden Fahrt nach Piedrahita und keine netten Mitfahrgelegenheiten auf den Berg!

Von vorne:

Gegen 12Uhr waren Felix und ich endlich in Piedrahita, hatten in der Jugendherberge eingecheckt und im Supermarkt eingekauft.

Nach kurzer Motivationslosigkeit ging es dann gegen 14Uhr los zum Startplatz.
Die Straße verläuft direkt durch die Ortschaft, weshalb man bequem von der Jugendherberge aus zum Trampen laufen kann.

Leider war das mit dem Trampen dann nicht ganz so einfach wie gewohnt, knapp 3:30Std brauchten wir, um endlich an den Startplatz zu kommen!

Wir waren also erst kurz vor 18Uhr am "Pena Negra". Dafür bließ dort ein schöner Vorwind und lud zum Spielen am frisch planierten Startplatz ein.

Starten traute ich mit Anfangs aber noch nicht, der Wind zu schwach zum Soaren, die Sonne durch große Wolken verdeckt.

Erst nach 30Minuten am Startplatz rumhüpfen wurde der Wind etwas stärker, Felix startete und ich folgte ihm dann recht schnell.

Leider war der Wind trotz allem zu schwach und so ging es langsam aber sicher nach unten.

Aber Piedrahita wäre nicht Piedrahita, wenn es kurz vor dem Landeplatz über einer riesigen Abschattung nicht plötzlich angefangen hätte zu steigen. Kreis für Kreis arbeitete ich mich nach oben, manchmal war es auch mehr ein Nullschieber als Steigen.
Dann kam die Sonne raus und ich konnte erneut bis über den Startplatz aufdrehen.

Der eigentlich Plan war dann auf einer schönen Wiese toplanden, ein alkoholfreies "Shandy" trinken und kurz vor Sonnenuntergang zum Landeplatz fliegen.

Naja, das war der Plan...leider hörte die Thermik 50m vor meinem angepeilten Toplandeplatz auf und letztlich gab ich mich geschlagen und flog zu Felix zum Landeplatz in Piedrahita.

Trotz aller Anstrengung und Ärgernisse beim Trampen, ein super schöner Tag. :-)

Link zum Abendflug
Hoffentlich klappt es morgen besser und wir können ein paar Kilometer reißen!

Viele Grüße,
Chris

NOVA Packsack
Mein Packsack...von Easyjet wegen der läppischen 28kg als "Heavy" gekennzeichnet.

NOVA Packsack Flughafen Madrid
Packsack auf dem Gepäckband...zum Glück passt er grade noch drauf. ;-)

Geschrieben am: 22.08.2011 11:40
Von: Chris Bessei
Direktlink: #15

Auf dem Weg nach Piedrahita

Nach 4 Stunden erholsamen Schlaf in Madrids wunderschönem Flughafen,
sind Felix und ich jetzt endlich auf dem Weg nach Piedrahita.
Die Basis ist noch sehr tief, aber das wird schon noch!

Auf dem Weg nach Piedrahita

Gruß aus Spanien,
Chris

Geschrieben am: 05.08.2011 12:30
Von: Chris Bessei
Direktlink: #16

Dreyeckland Testival abgesagt

Aufgrund der schlechten Wetterprognose wurde das Dreyeckland Testival abgesagt.

Der Mentor 2 in M und S ist aber weiterhin bei mir zum Probefliegen verfügbar.

Gruß,
Chris

Geschrieben am: 31.07.2011 13:13
Von: Chris Bessei
Direktlink: #17

Vereinsmeisterschaft 2011

Wochenlang Regen, Gewitter und Wind, doch pünktlich zur Vereinsmeisterschaft des DGFC Südschwarzwald wurde das Wetter besser.

Als ich kurz vor 11Uhr am Startplatz eintraf war die Basis zwar noch sehr tief, aber die Wettervorhersage ließ uns hoffen.
Gegen 12 Uhr wurde es dann besser, die Sonne kam etwas heraus und größere Wolkenlücken bildeten sich.

Bis die Thermik einsetze verfolgten wir am Startplatz noch die X-Alps(Public Viewing) oder schauten Bernd beim Helifliegen zu.

Um 13 Uhr starteten die ersten ambitionierten Flieger und versuchten sich daran möglichst viele OLC Punkte zu fliegen.
Gewertet wurde die Flüge nach den Regeln des DHV XC, für das Landen im Elztal gab 50% Extrapunkte.

Der Tag war nicht so gut wie erhofft, aber immerhin absolut unkritisch. Die Basis stieg noch auf ca. 1600m, aber die Wolken schatteten immer wieder großflächig alles ab, was eine wirklich gute Thermikentwicklung verhinderte.

Ich flog die ersten 2 Stunden \"Zick-Zack\" am Kandel um die 5 Wendepunkte möglichst sinnvoll zu nutzen. Kurz vor 17 Uhr machte ich mich dann, gegen den Wind, auf den Weg zum Gschasi.

Auf der Hörnleberg Nordwestflanke fand ich erneut Thermik, leider die letzte meines Fluges, und konnte so bis Elzach fliegen.

Jakob schaffte es bis zum Gschasi, hatte aber vorher etwas weniger Zick-Zack am Kandel geflogen.


Den Vogel abgeschossen hat Ramon, der mal eben zum Gschasi und zurück flog.
Ich staunte nicht schlecht als er mir das am Telefon erzählte!

Bei den Drachen ließ Topfavorit Jochen nichts anbrennen, mit einem 120Punkte flachen Dreieck sicherte er sich den ersten Platz vor Joachim Cuolt und Klaus Kienzle.

Ergebnisse:

Gleitschirm:
1. Ramon Salvat
2. Christoph Bessei
3. Jakob Hummel

Drachen:
1. Jochen Zeyher
2. Joachim Cuolt
3. Klaus Kienzle


Nach der Vereinsmeisterschaft ging es noch zu den Elztälern zum Grillen, vielen Dank fürs Bereitstellen der Freilichtbegegnunsstätte!


Glückwunsch an die neuen Vereinsmeister!


Gruß,
Chris



Kandelstartplatz X ALps Public Viewing












Geschrieben am: 28.07.2011 13:06
Von: Chris Bessei
Direktlink: #18

TESTIVAL am 06 / 07.08. 2011 am Kandel

Am 06/07.08 findet am Kandel ein Testival von Dreyeckland statt:

Hallo liebe Interessenten ,

der Sommer kommt zurück, deshalb wollen wir am 6 / 7.8. 2011 ein Testival am Kandel

durchführen. Wir werden Euch die „RENNER“ der Saison präsentieren.


Epsilon 6 - der ideale Einsteigerschirm als Erstschirm in der 1-2 er Klasse.
Sehr stabil, tolle Thermikflugeigenschaften und ein sehr überzeugendes
Startverhalten.

MENTOR 2 – in diesem Sommer nicht zu schlagen. Unter den ersten 50 im OLC
ca. 40 MENTOR 2. Einige Hochleister Piloten sind bereits umgestiegen.
Sehr beeindruckende Gleitleistung , auch im beschleunigten Flug.


RUSH 3 - ähnlich hohe Gleitleistung, schnell, etwas wendiger. Für enge Thermik
etwas besser geeignet. Mal sehen ob er den Mentor 2 noch einholen kann.


Sigma 8 - der beste Sigma der bisher gebaut wurde. Einfach testen…sehr beeindruckend. Einfach Klasse.


Omega 8 - Starten wie mit dem Schulungsschirm, sehr ausgewogener Hochleister.
kompakt, stabil. Tolles handling. Endspeed fast 60 km / h. Gleitzahl deutlich über 10,5. Ein sehr stabiler Serienhochleister. Verarbeitung wie immer perfekt bei Advance.

Wenn möglich werden wir den Factor 2 und den Mantra M4 da haben und evtl. noch Tandemschirme der verschiedenen Hersteller.

Es wird ein sehr interessantes Testival Einführungsangebot mit dem neuen Impress 3 geben. Das erste zugelassene Liegegurtzeug unter 5 kg – noch ein Renner….

Die Preise : Testival Preise mit Rabatten bis 25% auf unsere Produkte sollen euch die Entscheidung erleichtern.

Das Wettercheck Ergebnis wird am 2 / 3.08.11 übers Forum bekannt gegeben.

Flugschule Dreyeckland Tel.: 07661 62 71 40
info@flugschule-dreyeckland.de http://www.flugschule-dreyeckland.de
Kontaktpersonen: Ramon Salvat

Geschrieben am: 27.07.2011 15:35
Von: Chris Bessei
Direktlink: #19

Chrigel Maurer dominiert die X-Alps

Seit dem 17.07 laufen die diesjährigen X-Alps, von Salzburg nach Monaco - zu Fuß und mit dem Gleitschirm.

Chrigel Maurer hat nach einigen sehr beeindruckenden Flügen einen unglaublich großen Vorsprung. Deshalb hat er sich heute, an seinem Geburtstag, einen kleinen Spaß erlaubt:
Chrigel Maurer XALPS

Mit dem Live-Tracker ein "HELLO" in die Landschaft geschrieben, sehr schick!

Um Platz 2 und 3 kämpfen zur Zeit noch Coco, Paul Guschlbauer und Martin Müller, es bleibt also erstmal noch spannend.

Gruß,
Chris

Geschrieben am: 15.07.2011 12:55
Von: Chris Bessei
Direktlink: #20

Kandelsoaring

Dank des starken Westwindes der in letzter Zeit ziemlich häufig herrschte, war ich mehrmals Abends für einen Soaringflug am Kandel.

Hier ein paar Bilder:




Geschrieben am: 29.06.2011 00:30
Von: Chris Bessei
Direktlink: #21

German Open und Alpenquerung

Der letzte Tag der German Open war erneut fliegbar. Leider wurde aufgrund der weiten Heimreise von einigen trotzdem kein Task ausgeschrieben.
Damit steht das Endergebnis fest:
Deutscher Meister(offene Klasse):
Andreas(Pepe) Malecki
Deutscher Meister(Serienklasse):
Jörg Nuber

Glückwunsch an die beiden!
Ich landete auf Platz 4 in der Serienklasse und hoffe jetzt da es nächstes Jahr noch etwas besser läuft. Zufrieden bin ich aber trotzdem, war schließlich meine erste Wettkampfsaison.

Alpenquerung:
Eigentlich wollte ich am Sonntag nach der German Open nach Hause fahren, aber stand eine MFG in Richtung Freiburg zu finden, fand ich etwas viel besseres:
Kai und Anneke fragten mich ob ich ein paar Tage mit Ihnen durch die Alpen touren möchte.
Also gings am Sonntag statt nach Hause zum Wallberg.
1. Etappe:
Leider war die Basis am Sonntag recht tief und so starteten Kai und ich ersten gegen 15 Uhr am Wallberg. Zu diesem Zeitpunkt war der Gipfel gerade wolkenfrei geworden.
Um unser Ziel den Achensee zu erreichen musste wir leider über die Blauberge fliegen, welche nicht gerade mit Notlandemöglichkeiten glänzen.
Trotzdem versuchte ich eine knappe Stunde nach dem Start mich auf den Weg zu machen, Kai ging auf Nummer sicher und landete bei Anneke am Wallberg.

Zum Glück hatten wir am Startplatz Wegpunkte gesetzt, denn ansonsten hätte ich den Achensee wohl nichtmal gefunden.
Mit der tiefen Basis kämpfte ich mich langsam voran, immer eine kleine Alm als Notlandeplatz im Gleitwinkelbereich.
Mit knapp 1900m flog ich denn über die Blauberge und war recht froh, als ich wieder Wiesen unter mir hatte. Dank eines kleinen Flachlandbartes schaffte ich es sogar noch zum Nordufer des Achensee: Tagesziel Achensee - Done :-)
Wallberg - Achensee

Ausgerüstet mit Zelt und Wohnmobil schliefen wir Abends am Ufer des Achensee, eine wirklich geniale Landschaft.

2. Etappe:

Vom Rofan nach Lienz oder evtl. sogar Greifenburg war das ziel der 2. Etappe.
Die Wettervorhersage war ziemlich gut, Basis 3800m, leichter Nordwind..perfekte Vorraussetzungen für unser Tagesziel.
Leider dauerte es am Rofan ziemlich lange bis die Thermik einsetze und so waren wir gegen 14 Uhr erst an der Basis über den Startplatz...auf 2700m.
Die Querung ins Zillertal meisterten wir dank der Anleitung von Altmeister Toni Bender ohne Probleme.
Die zweite Schlüsselstelle, der Gerlospass, stoppte unsere Flug aber schon noch ca. 2 Stunden.
Zu tief war die Basis und zu stark der Nord um den Sprung ins Pinzgau zu wagen.
Tagesziel Lienz - failed :-(
Rofan - Zillertal

3. Etappe:
Nach dem gestrigen Absaufer im Zillertal fuhren wir noch über den Gerlospass ins Pinzgau, genauer gesagt an den Wildkogel.
Die Wettervorhersage war leider nicht besonders, Basis bei 3200-3500m dazu starker Nordwind.
Trotzdem steckten wir uns erneut das Tagesziel Lienz bzw. Greifenburg.
Kurz vor 12 Uhr ging es in die Luft, kurz bevor der bayrische Wind das starten am Wildkogel unmöglich macht. Zusammen mit Burki Martens ging es schnell an die Basis und dann auf schnellsten Wege zum Felberntauernpass,
dort wollten Kai und ich den Alpenhauptkamm queren.

Die Basis war inzwischen auf 3400m angestiegen, der Wind in der Höhe ca. 20km/h schnell.
Wegen des starken Windes und der eher tiefen Basis entschied Kai umzudrehen und flog zurück nach Mitternsill zu Anneke.
Ich konnte es mal wieder nicht sein lassen und wartete noch ein bisschen nahe des Alpenhauptkamms, die Basis stieg langsam an und als ich auf knapp 3800m war ging es los. Mit 75km/h ging es über den Alpenhauptkamm, nächste Zwischenstation Matrei.

Die Querung des Hauptkamms war trotz des starken Windes kein Problem, danach wurde es dann aber doch etwas turbulent und ich drehte nur wenn es wirklich nötig war. Aufgrund des starken Windes, bei Lienz hatte ich zweitweise 85km/h Trimspeed, flog ich fast ausschließlich in Talmitte.
Daher kam ich kurz nach Lienz sehr tief und wollte eigentlich nur noch ein bisschen abgleiten...doch dann, piep, piep.. flog ich durch einen \"Flachland\"bart. Von 1050m zurück auf 3000m und dabei mal eben 5km Strecke machen, herrlich!

Weiter durchs Lienzer Ar******* wo es mich heftig durchschüttelte, der Drautalwind gegen den Lienzer Talwind und dazu noch der Nordwind der über die Flanken des Drautals durchbrach. Zwischenzeitlich hatte ich 6m/s Sinken, aber der Nordwind spülte nicht nur runter, er erzeugte teilweise auch großflächiges Steigen. \"Gemütlich\" hangelte ich mich an der Nordflanke des Drautals entlang nach Greifenburg, einen kurzen Abstecher zum Weißensee und Landung beim Campingplatz - herrlich!
Tagesziel Greifenburg - done!
1. Alpenhauptkammquerung - done!
Wildkogel - Greifenburg

Gruß,
Chris

P.S. In Greifenburg konnte aufgrund des Nordwindes nicht gestartet werden...hihi :-)

Achensee Nova Factor 2
Landeplatz am Achensee

Greifenburg Campingplatz
Endanflug auf Greifenburg

Alpenhauptkamm Matrei
(Unscharfer) Blick über den Alpenhauptkamm

NOVA Factor 2
Factor 2 - herrlich! :-))))))

Geschrieben am: 24.06.2011 13:01
Von: Chris Bessei
Direktlink: #22

German Open - Tag 5

Freitag, der 5. Tag der German Open 2011.
Der gestrige Tag wurde aufgrund von Regen, Sturm etc. abgesagt.
Für heute ist der Wetterbericht auch nicht besonders optimistisch, aber draußen scheint bereits die Sonne durch die Wolkendecke...um 11 Uhr wird entschieden ob wir auf den Berg fahren.

Bisher lief es eigentlich recht gut bei mir:
Am Dienstag wurde ich 5. in der Serienklasse bzw. 2. deutscher in der Serienklasse.

Am Mittwoch lief es leider nicht optimal, nach einem super Start musste ich auf dem Rückweg von der 1. Wende basteln und verlor viel Zeit.
Zum Glück hatte auch das Führungspulk eine Bastestelle und ich konnte wieder zu den ersten Serienschirmen aufschließen.
Die Thermik am Brauneck wurde gegen 14 Uhr immer schwächer, die Luft unglaublich stabil. Den Wendepunkt am Blomberg schaffte daher kein Serienschirm, leider wurde mir das zu spät bewusst und anstatt mit meiner Höhe noch wertvolle Kilometer zu sammeln bastelte ich mich immer weiter Richtung Boden.
So landete ich auf Platz 19 mit ca 5km Rückstand auf den ersten Platz.

In der deutschen Meisterschaft(Serienklasse) führt zur Zeit Jörg Nuber vor Hermann Klein und Reiner Braun...auf dem undankbaren 4. Platz liege zur Zeit ich.
Jörg hat 400 Punkte Vorpsung und Hermann 200 Punkte, ohne gröberen Fehler werden die beiden ihre Plätze behalten. Reiner liegt mit 70 Punkten Vorsprung noch in Reichweite.

Die Wertung der German Open findet man auf dhv.de(9000 Euro Preisgeld für die Serienklasse!):
German Open auf dhv.de

1. Platz Serienklasse: 4000 Euro
2. Platz Serienklasse: 2000 Euro
3. Platz Serienklasse: 1000 Euro

Noch ist alles offen im Kampf um das Preisgeld, Yassen Savov hat zwar 80 Punkte Vorsprung aber sollten noch 1 oder 2 Tasks geflogen werden könnte er diesen durchaus noch einbüßen.

Die Wertung der German Open ist nicht die gleiche wie die der deutschen Meisterschaft(DM), zur DM Wertung wird noch der Franz-Wanger Cup gezählt!

Drückt mir die Daumen.

Gruß,
Chris

Geschrieben am: 21.06.2011 19:22
Von: Chris Bessei
Direktlink: #23

Germanen Open Tag 2 - erster task

Sitzen gerade im Bus Richtung Hauptquartier,
fast alle Piloten im Ziel.
Lief glaub ziemlich gut.
Gruß Chris

Geschrieben am: 20.06.2011 19:34
Von: Chris Bessei
Direktlink: #24

German Open Tag 1 - Teil 2

Wir sind hochgefahren und trotz 85er Böen an der Zugspitze wurde sogar ein Task gestartet.
Die Aufgabe war ein 30km Elapsed Time Race mit viel ZickZack vor dem Wallberg.
Aufgrund von Regen und einer Baumlandung wurde der Task abgebrochen.
Hoffen wir das es morgen besser wird.

Gruß,
Chris

Geschrieben am: 20.06.2011 13:04
Von: Chris Bessei
Direktlink: #25

German Open Tag 1

Sitzen grade am Wallberg und warten auf das nächste Briefing. Hoffentlich wird das Wetter morgen besser.

Geschrieben am: 19.06.2011 19:45
Von: Chris Bessei
Direktlink: #26

German Open in Lenggries

Gerade sitze ich im Auto auf den Weg nach Lenggries. Dort wird in den nächsten 6 Tagen der deutsche Meister im Gleitschirmfliegen gesucht.
Die deutsche Meisterschaft ist dieses Jahr auf zwei Wettkämpfe aufgeteilt, einmml der Franz-Wanger Cup welcher vor einigen Wochen stattfand und zum Anderen die jetzt stattfindende German Open.

In der Serienklasse ist bisher noch alles offen, nur Jörg Nuber konnte sich schon etwas absetzen.

Das Wetter soll einigermaßen mitspielen und so hoffe ich das morgen schon der erste Task geflogen wird.

Daumen drücken!

Gruß,
Chris


Geschrieben am: 21.05.2011 20:26
Von: Chris Bessei
Direktlink: #27

Gewitterfliegen im Schwarzwald

Nachdem ich in den letzten Tagen vermehrt Tandem geflogen bin, ging es am Donnerstag und heute mal wieder mit dem Solo in die Luft.

Am Donnerstag startete ich um 11 Uhr am Kandel, über Furtwangen und dem Feldberg standen zu dieser Zeit bereits dunkle Wolken.
Der Kandel zeigte sich trotz großer Labilität von seiner zähen Seite, über eine halbe Stunde dauerte es um auf 1800m zu kommen.
Weiter gings zum Schwimmbadeck, ein paar Meter gemacht und direkt zum Tafelbühl weitergeflogen. Der Bart am \"Männerberg\" brachte mich, während es in Titisee anfing zu regnen, auf 2500m. Am Gschasi starteten grade die ersten und Franz bastelte sich langsam über den Startplatz. Dank der 2500m ersparte ich mir das Basteln und flog mit kurzem Drehen über Hinterprechtal zur Schondelhöhe. Der Schauer von Titisee war inzwischen leider weiter nach Norden gezogen und hatte sich zu einer riesigen CB mit der Wolke über St. Georgen zusammen geschlossen. Während ich an der Schondelhöhe noch etwas Höhe machte blitzte es in St. Georgen das erste Mal, was ich dann als Anlass nahm abzuhauen. :-)

Flug nach Halbmeil


Heute war es dann noch labiler und trotzdem war es am Kandel erneut unglaublich zäh. Meine größte Höhe waren unglaubliche 1500m am Kandel Süd und weggeflogen bin ich mit 1300m. Über dem gesamten Schwarzwald standen erneut große Wolken und nur in Richtung Nordost sah es etwas besser aus.
Über Bleibach drehte Gerd mit seinem Mentor 2 und da ich keine bessere Idee hatte flog ich mit 1300m auch in diese Richtung. An einer Südflanke bei Siegelau fand ich bei knapp 500m nochmal einen Bart zurück auf 1400m.(Lowsafe!:-) ) Mit der Höhe und etwas drehen reichte es mir dann bis zum Gschasi und als ich dort landete regnete es bereits in Simonswald und später im gesamten Elztal.

Flug zum Gschasi

Immerhin ein paar Kilometer konnte ich diese Woche also machen, evtl. wirds ja Montag und Dienstag richtig gut.

Gruß,
Chris

Geschrieben am: 09.05.2011 23:39
Von: Chris Bessei
Direktlink: #28

Franz-Wanger Cup - Deutsche Meisterschaft

Vom 05.05.11 bis 08.05.11 fand am Breitenberg in Pfronten/Allgäu der Franz-Wanger Cup statt. Der Name dieses Wettkampfes war in Gedenken an Franz Wanger.Er war ein 19 jähriger Ligapilot der letztes Jahr bei einem Gleitschirmunfall tödlich verunglückte.

Der Wettkampf war mein erster Ligadurchgang und gleichzeitig der erste Teil der deutschen Meisterschaft. Der zweite Teil wird Ende Juni in Lenggries stattfinden.

Am Mittwochabend fuhr ich zusammen mit Ferdi nach Pfronten, beide mit relativ kleinen Zielen: Irgendwo im ersten Drittel der Rangliste zu landen.

Der erste Wettkampftag war am Donnerstag, es wurde eine 89 km lange Aufgabe gestellt. Vom Breitenberg zum Tegelberg, weiter zum Buchenberg ein bisschen Zick-Zack und zurück zum Breitenberg.
Mit der tiefen Basis von 2200m eine durchaus anspruchsvolle Aufgabe, denn vorallem die Querung übers Lechtal hat es in sich.

Bis Kilometer 50 war ich mit meinem Mentor 2 vorne im Führungspulk dabei, also ca. in den Top 10. Leider verlor ich nach der Querung zurück zum Breitenberg den Anschluss als ich etwas basteln musste.
Am Ende schafften es nur 7 Piloten ins Ziel da die Thermik früher als erwartet abstellte. Ich bin nach 66km abgesoffen und landete damit auf Platz 2 der Serienklasse und Platz 19 der offenen Klasse.

Es war schon ziemlich beeindruckend wie gut der Mentor 2 mit den Hochleistern mithalten konnte, das sorgte auch für einigen Gesprächsstoff am Abend. ;-)

Der Freitag sah ähnlich aus wie der Donnerstag, stellte sich dann aber als äußerst guter Tag heraus. Die Basis kletterte auf knapp 3000m, aber da die Prognose dies nicht vorher sah, bekamen wir nur eine 52km Aufgabe.
Eigentlich war ins Ziel kommen ein muss und bis zur vorletzten Wende sah es auch gut aus, ich war wieder vorne mit dabei. Doch dann, eine taktische Fehlentscheidung und schon stand ich am Boden. Der Tag war leider eine ziemliche Pleite und ich landete irgendwo in den Top 60.

Nach dem \"Bombout\" am Freitag musste es am Samstag wieder besser laufen...und es lief...und wie. :-)
Der Tag war nicht ganz so gut, wie Basis lag bei ca. 2700m, dazu recht viel Wind der noch zunehmen sollte.
Eine 82km Aufgabe wurde gestellt, erneut zum Buchenberg, dann nach Füssen, zurück zum Buchenberg und dann ins Flachland bevor wir am Breitenberglandeplatz ins Ziel fliegen sollte.
Es lief von Anfang an ziemlich gut, am Starzylinder war ich wieder vorne mit dabei und danach konnte ich mich an ein paar Bastelstellen schneller ausgraben als die meisten anderen Piloten.
Zusammen mit Jörg Nuber und Burkhard Martens flog ich dann einen Großteil der Strecke, ein Highlight dabei war der Gleitvergleich zwischen Jörgs Mantra M4 und meinem Mentor 2: Von Füssen flogen wir gegen den Wind zurück zum Tegelberg, den Beschleuniger \"Rolle auf Rolle\" getreten....und ich war mit dem Mentor 2 schneller...unglaublich dieser Schirm! :-)

Als der Task wegen zu starkem Wind gestoppt wurde war ich wieder auf Platz 2. knapp hinter Burkhard Martens und ein paar Meter vor Jörg Nuber.

Ferdi flog alle 3 Tasks konstant gut und sicherte sich den 3. Platz in der Serienklasse, für mich reichte es auf Platz 9.

Alles in allem wurden unsere Erwartungen deutlich übertroffen und ich freue mich jetzt auf den zweiten Teil der deutschen Meisterschafft in Lenggries. :-)

Franz-Wanger Cup auf dhv.de




Bis dahin,
Chris

Siegerehrung Franz Wanger Cup Uwe Nessen Mentor 2

Ferdinand Vogel Avax XC 3 Pokale Franz Wanger Cup Karawane zum Startplatz Breitenberg

Geschrieben am: 17.04.2011 21:00
Von: Chris Bessei
Direktlink: #29

Oppenau - Münstertal

Endlich, der erste Schwarzwaldstreckenflug im Jahr 2011 ist geschafft.
Die letzten Wochen lief es nicht so richtig und auch heute musste ich kämpfen, aber endlich einmal ein Flug >100Pkt.

Nach dem Start um 11:30Uhr in Oppenau war erstmal basteln angesagt, der starke Wind zerriss die schwachen Thermikblasen sofort.
Um kurz nach 12 ging es dann endlich los, von Oppenau über den Brandenkopf nach Waldkirch. Schon in Oppenau merkte ich, scheiße ich muss auf die Toilette! Egal, durchhalten. Um nicht ständig an der Basis fliegen zu müssen flog ich heute das erste Mal westlich an Freiburg vorbei in Richtung Tuniberg. Dort schaute ich kurz ob Haase daheim ist und flog dann weiter. Vom Rheintalwind geschoben zurück Richtung Schwarzwald, über Staufen hinweg ins Münstertal rein. Dort lief es dann leider nicht so richtig rund. Ich konnte immer nur ein paar Meter machen bevor ich die Blase wieder verlor.
Und so stand ich um 15:40Uhr im Münstertal am Boden.
3 Stunden länger wäre es wohl gegangen, daher bin ich ziemlich gespannt was noch so im OLC eingereicht wird.

Oppenau-Münstertal

Schöner Flugtag!(Der jetzt leider mit Lernen für die Schule endet...)


Gruß,
Chris

Geschrieben am: 10.04.2011 21:27
Von: Chris Bessei
Direktlink: #30

stabiles Aprilwetter

Frühlingsanfang, eigentlich sollten wir zur Zeit Basishöhen über 2500m haben, Bärte die mit 6m/s nach oben schießen und Wolken die richtig ziehen.

Aber die Realität sieht anders aus, seit einer Woche haben wir eine stabile Luftschichtung die bis auf ein bisschen Thermikfliegen nicht viel zulässt.

Trotz dieser zum Streckenfliegen eher schlechten Wetterlage, hat Roland heute ein 60km FAI geflogen:

Rolands Flug


Beeindruckend vorallem, dass die Basis Richtung Osten so viel höher war.
Am Kandel ca. bei 1500-1700m, in Haslach-Simonswald bei 2600m.

Hoffen wir auf frische, kühle Luft in der Höhe, dann könnten bald die richtigen Hammertage kommen.

Gruß,
Chris

Geschrieben am: 05.04.2011 10:01
Von: Chris Bessei
Direktlink: #31

Bassano XC Tage

Vom 31.03-03.04 war ich mit der DHV-Jugend bei den Bassano XC Tagen.

Wir hatten jeden Tag fliegbares Wetter und teilweise konnten wir sogar ziemlich gut auf Strecke gehen.

Am ersten Streckenflugtag zeigten Ferdi und Dominic, wie in Bassano die großen flachen Dreiecke geflogen werden.
Die CTR im Osten meideten wir grundsätzlich, auch wenn es teilweise die Meinung gibt, diese sei am Wochenende nicht aktiv.

Ferdis Flug

Dominics Flug

Vorallem die ganz im Westen bei Ferdis Flug war ziemlich beeindruckend, denn die Basis war mit 1300-1700m ziemlich tief.


Am zweiten Tag ging es dann wesentlich höher, was meine Flugstil ziemlich entgegen kam. Von Toni Bender bekam ich noch einen Tritontester und so stand einem netten Dreieck nichts mehr im Wege.

Bassano Dreieck

Dank der hohen Basis konnte ich Ferdis Dreieck noch ein bisschen ausdehnen, leider hat am Ende die Zeit gefehlt um noch ins Flachland zu fliegen.
Aber das nächste mal Bassano kommt bestimmt, dann fallen die 200Punkte!



Heute siehts im Schwarzwald ziemlich gut aus, ich bin gespannt was heute geflogen wird!


Gruß,
Chris

Geschrieben am: 25.03.2011 23:53
Von: Chris Bessei
Direktlink: #32

Saison 2011 hat begonnen

Ach ist das schön :-)
Das Abi ist vorbei und obwohl ich heute um 19Uhr arbeiten musste, konnte ich ein paar Kilometer sammeln.
Habs sogar pünktlich zur Arbeit geschafft :-)))
Fliegen ist so schön.

Erster Streckenflug 2011

Gruß,
Chris

Geschrieben am: 22.03.2011 19:07
Von: Chris Bessei
Direktlink: #33

Die Saison 2011 kann beginnen

Juuuuhuuu!
Es ist endlich soweit, heute war meine Abiprüfung.
Nach 3 Monaten Lernphase, die fast flugfrei verlief, kann die Saison 2011 nun endlich beginnen. :-)))

Bis bald am Kandel.

Chris

Geschrieben am: 02.03.2011 01:48
Von: Chris Bessei
Direktlink: #34

Flüge zum Streckenflugvortrag

Da ich ein paar Mal gefragt wurde, ob ich nicht die Flüge vom Streckenflugvortrag online stellen könnte, hier jetzt die Links:

Elztaldreieck


Wiesentalflug

Freudenstadtflug

Gruß,
Chris

Geschrieben am: 22.02.2011 23:05
Von: Chris Bessei
Direktlink: #35

Falkenvortrag in Zell am See

Lange Zeit war es sehr still hier und bis ich endlich das schriftliche Abi rum habe, wird es auch recht still bleiben.

Aber ein kurzes Lebenszeichen möchte ich nun doch abgeben:

Ich war letztes Wochenende beim OLC-Alpensymposium in Zell am See.
Es gab viele Interessante Vorträge über das Segel-, Gleitschirm- und Drachenfliegen. Außerdem hielt ich einen kurzen Vortrag über das in 2009 gestartete Falkenprojekt.

Besonders interessant war der Bericht von Werner Luidolt(NOVA Team Pilot), der vom Segelflieger auf den Gleitschirm umgestiegen ist.

Hier ein kurzer Bericht zum OLC Alpensymposium auf onlinecontest.org:
Bericht Alpensymposium

Gruß,
Chris

P.S.
Nächsten Sonntag um 20 Uhr halte ich im Schützen in Freiburg einen Vortrag über das Streckenfliegen im Schwarzwald. Eintritt ist frei.