DSCN7816.jpgIMG_2417.jpgIMG_3073.jpgDSCN5501.jpgDSCN7112.jpgDSCN5521.jpgIMG_6678.jpgIMG_7882.jpg

Vrille


Beschreibung


Eine Vrille (Deutsch: Trudeln/Englisch: Spin) ist ein einseitiger Strömungsabriss und wird durch Bremsen von nur einer Flügelhälfte, bis unter die Mindestfluggeschwindigkeit erreicht. In einer Vrille dreht sich der Gleitschirm flach um die eigene Hochachse, wobei die abgerissene Seite negativ angeströmt wird. Aus Akrosicht kann die Vrille als Vorstufe zum Helikopter bezeichnet werden, hat sonst aber keine grössere Bedeutung.

Einleitung


Die Vrille wird durch ein entschlossenes, volles Durchziehen und unten halten der Bremse auf einer Seite eingeleitet. Wird die Fluggeschwindigkeit vorher etwas verringert, fällt die Reaktion des Schirmes milder aus, weil er nicht allzu schnell dreht. Dabei zum Einleiten das Lösen der Kurvenäusseren Bremse nicht vergessen. Damit genügend Bremsweg vorhanden ist, muss die Bremsleine meistes gewickelt werden. Beim Einleiten aus voller Fahrt, muss mit einer schnelleren Vrille gerechnet werden, wobei die Gefahr eines Twists steigt. Um dem entgegen zu wirken, muss der Pilot eine aufrechte Haltung annehmen sowie die Beine und Arme nahe am Körper halten. Der Brustgurt muss ganz geöffnet sein. Die Vrille muss mit einem heftigen Impuls eingeleitet werden, damit der Schirm nicht vor dem Strömungsabriss noch eine Kurve beginnt. Die gebremste Seite wird weich, biegt sich nach hinten und beginnt rückwärts Fahrt aufzunehmen, während die ungebremste Flügelhälfte vorwärts fliegt.

Stabilisieren


Im Idealfall drehen sich Schirm und Pilot um die Hochachse. Meistens geht nach einer Umdrehung die Energie aus und der Schirm bleibt im Stall stehen. In seltenen Fällen hält der Schirm nicht an und dreht weiter. Das Sinken während der Vrille beträgt ca. 7 m/s.

Ausleitung


Ist die Drehbewegung nicht schon von selbst gestoppt worden, wird diese mit bremsen auf der vorwärts fliegenden Seite, und lösen auf der rückwärts fliegenden Seite gestoppt. Anschliessend befindet man sich im Stall. Der gebräuchlichste Weg eine Vrille auszuleiten, ist über den Fullstall.

Gefahren


Wie der Fullstall, gehört die Vrille zu den Strömungsabriss-Manövern und sollte ausschliesslich in einem Sicherheitskurs geübt werden. Es besteht die Gefahr eines Eintwisten der Leinen. Die saubere Ausleitung der Vrille braucht viel Übung. Um dem Eintwisten entgegen zu wirken, muss am Gurtzeug der Brustgurt ganz geöffnet sein, damit die Aufhängepunkte des Schirmes möglichst weit auseinander liegen. Dazu ist im Gurtzeug eine aufrechte Haltung anzunehmen, die Beine und Arme sind nahe am Körper zu halten. Der Beginn der Drehbewegung kann ziemlich abrupt erfolgen. Deshalb ist die mentale Vorbereitung auf die Drehbewegung wichtig. Am einfachsten ist das Manöver mit einem gutmütigen Schulschirm zu fliegen. Von einem Hochleister mit hoher Streckung, sind wesentlich heftigere Reaktionen und höhere Drehgeschwindigkeiten zu erwarten. Merke: Der Pilot verhält sich bei Drehbewegungen um die Hochachse immer träger als der Schirm.

Häufige Fehler:


  • Pilot geht mit der Drehbewegung nicht mit (wehrt sich innerlich) -> Twist.


© by Paragliding-Davos.ch